Der Beginn ist immer die Farbe. Fett, gepinselt, gespachtelt, pur, so startet mein Bild. Dann folgen Schichtungen, wieder dick oder hauchzart. Die Farbe überlagert sich und gibt Formen und Strukturen preis. Neue Töne mischen sich, Muster entstehen. Jede Farbschicht behält Ihre Bedeutung.

 

Es entstehen Arbeiten zu unterschiedlichen Themen. Himmel und See ist immer wieder eines davon. Ich mag die Ruhe, die man in der Natur finden kann, mit ihrer unglaublichen Kraft durch Form und Farbe. Die „Gedankenorte“ existieren nicht wirklich, sie entstehen im Kopf.

 

In den letzten Jahren kommt das Thema Wiese zur Bearbeitung. Auslöser hierfür waren Eindrücke von österreichischen Bergwiesen und der zunehmenden Diskussion über das Bienensterben.   Hier gibt es neben realistischen Abbildungen, auch abstrakte Farbflächen, die der Betrachter zu seinen eigenen Wiesen weiterdenken kann.  Es geht mir darum darzustellen, was wir an Form und Farbigkeit verlieren könnten. 

 

Für meine Bilder verwende ich eine Mischtechnik aus Lasur und Schichtung. Acryl, Ölfarben, Ölkreiden, Aquarellfarben und Tusche kommen zum Einsatz, meist auf Leinwand.  

 

Im grafischen Teil meiner Arbeit verwende ich verschiedene Drucktechniken. Bei meinen Drucken geht es jedoch nicht um Vervielfältigungstechnik, sondern um das Schaffen von Unikaten. Jedes Blatt ist einmalig und nicht reproduzierbar, es entstehen kleine thematische Serien.

 

Grundsätzlich gilt für alle Arbeiten, dass es alles Originale sind. Ich fertige keine Kunstdrucke meiner Arbeiten, da es mir sehr wichtig ist, dass meine Arbeiten Unikate sind.

 

Wenn Sie Interesse an einer Einladung zur Ausstellung haben, teilen Sie mir bitte Ihre E-Mail-Adresse über das Kontaktformular mit. Ich nehme Sie dann gern in den Verteiler auf.

 

 

Vielen Dank!

 

Kerstin Voß